Wie werden im Theater Entscheidungen getroffen?

Joachim Lux ist Dramaturg, Regisseur und seit über 10 Jahren Intendant des Thalia Theaters in Hamburg, einer der renommiertesten Bühnen im deutschsprachigen Raum.

Das Theater ist vergleichbar mit einem kleinen Dorf, das sich mehr oder weniger selber versorgt und das bestmöglich zusammen arbeiten muss, so beschreibt Joachim Lux die Arbeit in der Theaterwelt. Die Anforderungen ändern sich durch den kreativen Prozess. Die Bühne ist die Produktionshalle in der durchgängig gearbeitet wird. Was es noch bedeutet, einen Theaterbetrieb zu führen und worauf es dabei insbesondere ankommt, darüber spricht LEA-Gründerin Christina Grubendorfer mit dem Thalia-Intendanten Joachim Lux.

1957 in Münster geboren, studiert Joachim Lux 1976 bis 1982 Germanistik und Geschichte an den Universitäten Münster und Tübingen und leitet dort Theater- und Musikfestivals. Von 1984 bis 1999 arbeitet er als Dramaturg, Chefdramaturg und Regisseur in Köln, Düsseldorf und Bremen. Von 1999 bis 2009 ist er zehn Jahre lang Mitglied der künstlerischen Direktion des Wiener Burgtheaters, zunächst als Dramaturg, später als Chefdramaturg. Seit Herbst 2009 ist Joachim Lux als Nachfolger von Jürgen Flimm und Ulrich Khuon Intendant des Thalia Theater in Hamburg. Seit 2014 ist er Präsident der deutschen Sektion des Internationalen Theater Instituts (ITI) und Mitglied des Executive Council World des ITI. Das ITI ist eine mit der UNESCO verbundene Institution.

Das Thalia Theater produziert zwei hörenswerte Podcast-Formate, die wir gern empfehlen:

In der Reihe DISKURS mit Gastgeber Joachim Lux, Intendant des Thalia Theaters, hören Sie Gespräche über aktuelle gesellschaftspolitische Themen,  Kultur und Medien, Theorie und Praxis.  In der Reihe WERKSTATT mit Christina Bellingen geht es um Einblicke in die praktische Arbeit am Theater – in den Werkstätten, bei Proben, hinter den Kulissen oder kurz vor der Premiere.