r_wolfig

Agile Werte- und Kompetenzentwicklung

Buch: Wie selbstorganisierte und personalisierte Werte- und Kompetenzentwicklung mit agilen Lernmethoden innerhalb eines strategieorientierten Ermöglichungsrahmens gestaltet werden kann.

EB Case Diakonie

Eine lernende Gemeinschaft – Der Employer-Branding-Case der Diakonie Gütersloh

Der Employer-Branding-Case der Diakonie Gütersloh beschreibt die Essenzen sowie wichtigsten Etappen der Arbeitgebermarkenentwicklung, die die LEA GmbH begleitet hat.

crossgen

Cross Generational Intelligence: Kooperation der Generationen im Unternehmen

Buch: Während die Generation Y mit ihrer Arbeitsethik und ihren Ansprüchen an Kommunikation, Feedbackkultur und Work-Life-Balance Babyboomer und Generation X herausfordern, kommt bereits die Generation Z ins Unternehmen: digital aufgewachsen, flexibel und gut vernetzt. Die Einstellungen zueinander sind dabei oftmals von Vorurteilen und Labels geprägt. Worauf müssen Arbeitgeber sich einstellen und wie gelingt gute Zusammenarbeit?

2018-08-14 16_52_56-C_5-18_Kraftfeldanalyse_Grubendorfer[1]

Kraftfeldanalyse: Hemmende und fördernde Kräfte

Christina Grubendorfer teilt im changement!-Magazin ihre Erfahrungen mit der Kraftfeldanalyse, einem „Golden Oldie“ unter den Organisationsentwicklungsmethoden [Ende].

Markenhandbuch

Führung wirksamer machen durch Markenausrichtung

Buchkapitel: Leadership Branding reloaded: In ihrem jüngsten Beitrag im Herausgeberwerk „Handbuch Markenmanagement in der Logistik“ schaut Christina Grubendorfer aus systemischer Brille auf Führung und Marke.

Struktur_Kultur_Leadership-Orga - klein

Leadership Branding: Führung wirksamer machen durch Ausrichtung an der Marke

Buchkapitel: „Struktur und Kultur einer Leadership-Organisation“, heißt das Buch, indem Christina Grubendorfer aus ihrer heutigen Sicht zum Thema Leadership Branding schreibt “Eine Leadership Persönlichkeit ist für mich ein Förderer der gemeinsamen Reflexionsfähigkeit im Unternehmen. Mit einer Leadership Kultur verbinde ich die Kompetenz eines Führungsteams, sich in seinem Handeln zu reflektieren und immer wieder in Frage zu stellen”.

Ihre theoretischen Ausführungen und praktischen Erfahrungen zu dem Thema finden Sie in dem Kapitel “Leadership Branding: Führung wirksamer machen durch Ausrichtung an der Marke”, erschienen in C. von Au 2017 (Hrsg.): Struktur und Kultur einer Leadership-Organisation. Wiesbaden: Springer. Um noch mehr Details zu erfahren, stöbern Sie auf der Website des Verlags.

workhacks

Workhacks: Sechs Eingriffe auf eingefahrene Arbeitsabläufe

Buch: Rainer Kruschwitz hat vor wenigen Monaten mit sechs anderen Workhacks Experten ein Buch über minimalinvasive Methoden in der Arbeitsorganisation herausgebracht. Agil, selbstbestimmt und nachhaltig: Wie entfaltet man das in Veränderungsprozessen?

Unternehmenskultur - Buchcover

Systemische Konzepte der Unternehmenskultur

Buchrezension: Christina Grubendorfer gelingt in “Systemische Konzepte der Unternehmenskultur“, erschienen im Carl Auer-Verlag, eine Umwandlung schwer verdaulicher Abstraktionen in leicht konsumierbare, teilweise sogar praktisch verwertbare Kost. Sie liefert eine angenehm gut leserliche Reduktion von systemischer Komplexität.

Grubendorfer zeigt sich kenntnisreich. Nur so ist es möglich, die verschiedenen Ansätze systemischer Autoren derart behend übereinander zu legen und Gemeinsamkeiten herauszufiltern, aber auch einige Ungereimtheiten aufzudecken, die bei systemischen Autoren auftauchen,” so Svenja Hoferts Fazit über das Buch.

Christina Grubendorfer Vortrag EB

Employer Branding ist Unternehmensentwicklung

Artikel: Im Nachschlagewerk „PersonalEntwickeln“ beschäftigt die beiden Autoren Christina Grubendorfer und Holger Schmitz, was Employer Branding bedarf, um kein reiner Arbeitgebermarketing-Prozess zu bleiben, sondern eine Methode der Unternehmensentwicklung zu sein.
Sie greifen den Zusammenhang der aktuellen Entwicklung in der Arbeitswelt und den damit einhergehenden Veränderungen in Organisationen auf. Sie fragen sich, inwieweit die Unternehmenskultur hierbei eine tragende Rolle spielt und ab wann ein Employer Branding-Prozess überhaupt wirkungsvoll ist. Am Ende geben die Autoren noch ein paar Hinweise, welche Fallstricke einem bei der Durchführung begegnen können und welche Ideen sie haben, diese zu umgehen.

Systemische Konzepte zu Unternehmenskultur

Mit Unternehmenskultur kann man arbeiten: Buchrezension zu Systemische Konzepte der Unternehmenskultur

Buchrezension: Einführung in systemische Konzepte der Unternehmenskultur – das neue Buch von Christina Grubendorfer

Jedes Unternehmen hat sie, sie ist ständig und überall präsent, nichts geschieht ohne sie, beeinflussen lässt sie sich jedoch nur schwer, steuern gar nicht: die Unternehmenskultur. Doch was ist Unternehmenskultur überhaupt? Und inwieweit lässt siesich gestalten?

Ein neuer Band aus der Reihe der kleinen Einführungen nimmt das Phänomen systemtheoretisch unter die Lupe. Einfach da – Sascha Hellmanns Rezension gibt einen runden Einblick über das, was man auf Schatzsuche in diesem Buch erfährt.

managerSeminare-Die Regeln des Spiels2

Unternehmenskultur gestalten: Die Regeln des Spiels

Artikel: Einführung zum Artikel von Christina Grubendorfer über die Denkfehler zu Unternehmenskultur.
So viel über Unternehmenskultur gesprochen wird, so wenig konkret ist die Vorstellung, die Führungskräfte davon haben. Deshalb kursieren über Unternehmenskultur viele Denkfehler. Genau diese sind schuld daran, dass Kulturveränderung häufig scheitert. Denkanregungen, wie es besser klappt.

Grubendorfer Artikel HaufeEOS_wirtschaft_weiterbildung

Unternehmenskultur beobachten und verändern

Artikel: Einführung zum Artikel von Christina Grubendorfer über Spielregeln der Unternehmenskultur
Wie tickt denn euer Laden so?“ Wer diese Frage den Beschäftigten einer Firma stellt, erkundigt sich nach der Unternehmenskultur. Dieser Fachbeitrag zeigt, was zu beobachten ist, wenn man eine Aussage über die Kultur in einer Organisation machen will und welche Möglichkeiten es bei Bedarf gibt, diese Kultur zu verändern.

Fehlerkultur oder Lernkultur?

Artikel: Gastkommentar von Christina Grubendorfer in “Unterwegs. Die Zeitschrift der Samariteranstalten”
Unternehmen unterscheiden sich darin, wieviel Mühe sie darauf verwenden, Fehler zu vermeiden und wie sie damit umgehen, wenn Fehler passieren. Je nach Umgang entwickeln sich Spielregeln einer Kultur ….

Personalentwickeln Großveranstaltung mit FK

Großveranstaltung mit Führungskräften

Artikel: Für das Nachschlagewerk “PersonalEntwickeln” des Verlags Wolters Kluwer haben Christina Grubendorfer, Holger Schmitz und Karl Turner ihre Erfahrungen in der Konzeption und Durchführung von Großveranstaltungen für Führungskräfte zu Papier gebracht: „Führung live gestalten”.

EB Whitepaper

Employer Branding – Die Kraft des echten Unterschieds. Arbeitgebermarken in einer neuen Arbeitswelt.

Artikel: Unternehmen werden zu einer starken Arbeitgebermarke, indem sie die Schätze und Besonderheiten der eigenen Unternehmenskultur zum Herz ihrer Arbeitgeberpositionierung machen.

Ein neuer Blick auf Fuehrung Bild

Ein neuer Blick auf Führung. Wie Unternehmen Führung wirksamer machen.

Artikel: Sind wir mit der Art und Weise von Führung hier noch gut unterwegs? Ist das nützlich dafür, wo wir gerade hin wollen? Das Whitepaper von Christina Grubendorfer und Holger Schmitz beschäftigen sich die beiden Autoren über wirksame Führung in der digitalen Zeitenwende.

Führungskräfte müssen mit immer mehr Bällen gleichzeitig jonglieren und diese in der Luft halten. Die Umwelten, in und mit denen Organisationen arbeiten, werden immer komplexer, die Zukunft immer ungewisser. Disruptive Veränderungen wie zum Beispiel Digitalisierung und Social Media produzieren in immer schnellerer Zeit veränderte Businessmodelle.

Marke im Netz Citrix14

Die Marke Arbeitgeber im Netz

Artikel: Wie Arbeitgeber im sozialen Internet zu einer Marke werden. LEA hat Content und Konversationen von Arbeitgebern in Social Media unter die Lupe genommen.
Whitepaper von Christina Grubendorfer und Holger Schmitz, entstanden im Rahmen eines Citrix Digital Summit

Leadership Branding Buch

Leadership Branding: Wie Sie Führung wirksam und Ihr Unternehmen zu einer starken Marke machen

Buchrezension: „Authentische glaubhafte Marken entstehen nur, wenn Markenwerte und internes Führungsverständnis im Einklang sind. Dieses Buch ist eine aufschlussreiche und lehrreiche Lektüre für alle, die Einfluss auf Markenführung, Unternehmensführung und Mitarbeiterführung haben.“ Andreas Ronken, Geschäftsführer von Ritter-Sport, zieht eine kurze Bilanz zu dem Buch, die allen eine fundierten und gleichzeitig unterhaltsamen Einsicht zum Thema Leadership Branding geben kann.

Marken brauchen Führungskräfte

Artikel: In ihrem Beitrag im Markenartikel Magazin hebt die LEA Geschäftsführerin Christina Grubendorfer die große Bedeutung von Führungskräften für starke Marken hervor: „Marken leben von ihrer Kraft und Glaubwürdigkeit.

Beides entsteht im Inneren eines Unternehmens. Es gilt deshalb, Mitarbeiter zu Markenbotschaftern zu machen. Doch diese Bemühungen tragen keine Früchte, wenn die Führungskräfte nicht mitziehen.“ Grubendorfer, C. (2012). Markenartikel 12/2012, S. 64-65.

Personalsuche – Klasse statt Masse: Mythos Arbeitgeberattraktivität

Artikel: Unternehmen sollten nicht fragen, ob sie attraktiv sind, sondern vielmehr für wen sie es sind. Ein Kommentar zum Mythos Arbeitgeberattraktivität.

Führungskräfte als Vorbilder

Artikel: Wer seine Mitarbeiter gezielt als Wertschöpfer für den Markt- und Markenerfolg nutzen möchte,
muss zunächst bei den Führungskräften ansetzen. Als Vorbilder prägen sie maßgeblich die
Wahrnehmung im Unternehmen und leiten die Mitarbeiter im Sinne der Marke an.

Führungskräfte müssen Markenbotschafter sein

Artikel: Im Interview mit ManagerSeminare.de erläutert Christina Grubendorfer die Bedeutung von Führungskräften für die eigene Marke sowie deren Rolle als Markenbotschafter

Wie die Führungsspitze das Unternehmensimage beeinflusst

Artikel: Christina Grubendörfer über die Bedeutung von einzelnen Führungspersönlichkeiten für das Unternehmensimage in der Öffentlichkeit – und die Vorteile engen Verknüpfung von Marke und Führungskultur